So Ihr Lieben, ab geht’s in die Adlerheimat.
Na jedenfalls dem (Alias-)Namen nach… und Ihr dürft wieder knobeln :-) Aber lasst Euch vom Bild nicht verwirren, das ist woanders aufgenommen. Damals standen wir oberhalb der Büllelejochhütte.

Jetzt ist die Anreise fast so lang wie die nach Dubrovnik, in dieser Hinsicht wird es kein Problem geben, das ist schon ausprobiert und war sogar länger.

Abgesehen davon bin ich freilich aufgeregt, denn es geht in die Berge.
Das erste Mal seit dem Unfall und richtig hoch.
In eine Gegend, wo schon mal richtig die Erde beben kann und wo uns unter Umständen die Lebensmittel von Wölfen und Bären streitig gemacht werden. Das will ich aber lieber doch nicht hoffen!
Sicher wird manch‘ Verwandter und Bekannter mahnen: soll sie doch unten bleiben und aufpassen, dass sie noch ein gutes Leben hat.

Aber was ist ein gutes Leben? Irgendwie muss ich jetzt entscheiden, ob ich noch Adlerin sein will oder für den Rest der Zeit eine Feldmaus.
Schrauben und Nagel sind vier Monate draußen, die kroatische Woche mit viel Wärme und Wasser hat mir gutgetan und die Rezeptoren am Fuß machen wieder, was sie sollen.
Was den Rest betrifft – da lassen wir uns oft mehr vom Kopf ausbremsen als von verletzten Gliedmaßen: „Und das ist alles nur in meinem Kopf…“.

Die letzten Webcams zeigen noch Schneefelder, das kann heiter werden! Darf nicht vergessen, noch nach den Schneeschuhen im Keller zu wühlen.
Aber wie Stefan zu Anfang der Woche sagte: Es wird der ultimative Island-Test! Lassen wir uns also überraschen.

Frohe Pfingsten wünscht Euch Daqui.