Mandelröschen

Mit Bildern vom gestrigen Tag, der bei uns in Bayern noch mit der zuletzt genossenen wohligen Wärme begann und dann mit zunehmender Düsternis auf den Winter-Frühling der nächsten Woche einstimmte, wünsche ich euch frohe Ostern.

Mein Osterei brauche ich morgen nicht im Schnee zu suchen, denn die Post brachte mir das neue Nikkor ED VR 16-80 1:2.8-4E bereits in den vergangenen Tagen und ich will gerade nur eines: seine Möglichkeiten im Vergleich zum alten 17-55er Objektiv austesten.

Beginnen wir mit dem Offensichtlichen:

D500 Größenvergleich mit 2Objektiven

Oben: Nikon D500 mit AF-S DX Nikkor ED VR 16-80 mm 1:2 8-4E.
Unten: Nikon D500 mit AF-S DX Zoom-Nikkor 17-55mm 1:2,8G IF-ED

Zugegeben: 300 gr Gewichtsunterschied sind nicht dramatisch. Wenn man jedoch im Hinterkopf hat, dass die Sony A7 mit einem 28-70 2.8 GM insgesamt auch 1360 gr wiegt, vom Gewicht zusätzlicher, unterwegs benötigter Akkus ganz abgesehen, wird der Boden für die endlosen Diskussionen um die „Totschlepperei“ bei DSLR-Kameras ein weiteres Mal dünner. Die D500 bekommt mit dem kompakten, super in der Hand liegenden Nikkor 16-80 Potential, eine Lieblingsausrüstung zu werden.

Ob sie bei mir zum alleinigen Star für unterwegs wird, kann ich noch nicht sagen. Momentan sehe ich die Vollformat-Sony A7 im Weitwinkelbereich auch wegen des Zeiss Loxia 21mm klar im Vorteil, weshalb ich sie zusätzlich mitnehmen werde, wenn ich demnächst auf Kurztrip nach Glasgow fliege. Ein ähnlich grandioses Weitwinkel-Objektiv für Nikon kenne ich derzeit nicht.

Aber es ist beruhigend zu wissen, dass die Nikon im Gepäck mir ersparen wird, bei der Sicherheitskontrolle zu zittern, denn bei British Airways sind seit kurzem nur noch 4 Ersatzakkus im Handgepäck erlaubt: 1.300 Bilder pro Akku versus 300 :-)

Zurück zum neuen Nikkor-Objektiv: Die bessere Handlichkeit war nicht der vordergründige Grund, warum ich es habe kommen lassen – dafür allein wäre es viel zu teuer.

Die Tatsache, dass es mit Bildstabilisierungstechnik ausgerüstet ist, scheint mir für die auf Schnelligkeit getrimmte D500 schon ein stärkeres Argument.

Doch der Hauptgrund – und dessen Evaluierung in der Praxis liegt mir gerade sehr am Herzen – besteht darin, dass das alte 17-55 mm 2.8-Nikkor halt wirklich alt ist und einst für Kameras mit viel weniger Auflösung und kaum mit Anforderungen an einen superschnellen Autofokus entwickelt wurde.

Das Bild mit den Mandelröschen hätte ich gestern mit der alten Optik nicht ohne weiteres aufnehmen können, denn der Wind bewegte die Zweige ständig hin und her. Dennoch gibt es in der ganzen Serie (AF-C und Serienbild) kaum Ausschuss – das ist schon ein Oha-Erlebnis.

Mandelröschen

Die Blende von 2.8 hat man freilich nur zwischen 16-22 mm; aber für ein Zoom-Objektiv ist das völlig in Ordnung. Bei den Mandelröschen hat die elektronische Blendensteuerung bei 38mm auf F/3.3 geregelt. Ab 60 mm geht’s auf F/4.

Das Objektiv, obzwar aus Kunststoff, fühlt sich wertig an und schließt sehr eng mit dem Bajonett der D500 ab. Somit sollte ein guter Staubschutz gegeben sein und dies ist mir auch wichtig, denn nächstes Jahr soll die D500 mit nach Namibia.

80mm Brennweite – F/4.0 – ISO 800

Zuletzt noch ein Bild aus dem Reich der Mythen. Aufgenommen an einem meiner absoluten Lieblingsplätze: Kloster Seeon – der „Insel für Gelassenheit und Ruhe“ (Unternehmensslogan).

Den Herkules fotografiert man am besten jetzt, wo es schon etwas Grün an den ihn umgebenden Bäumen gibt, jedoch eben nur so viel, dass seine Gestalt umrahmt, aber nicht verdeckt wird. Ein wenig Bildbearbeitung zur Unterstreichung der Sagenwelt möge erlaubt sein – das Bild ist damit mein Ostergeschenk an euch.

Der Zeus-Sohn hat seine Nähe zu den Göttern übrigens schon unter Beweis gestellt: Bei einem Blitzschlag wurde eine Trauerweide zerstört – die Figur indes blieb unversehrt.

Herkules Skulptur in Kloster Seeon Bayern

Herkules mit der Keule aus wildem Ölbaum, den er mit bloßen Händen ausgerissen hat, um den gefürchteten nemäischen Löwen zu töten und bekleidet mit dem Fell dieses Tieres. (Brennweite 46mm, F/3.5, ISO 800