Kater

In den letzten Tagen bin ich nicht zum Schreiben gekommen. Zwei ältere Herren namens Caramon und Raistlin boten alles auf, was man im wahrsten Sinne des Wortes als „einnehmendes“ Wesen bezeichnen kann. Die beiden sind Brüder, recht verwöhnte Kater-Brüder, muss ich hinzufügen.

Auch wenn der Caramon hier so tut, als könne er kein Wässerchen trüben, merkt man sehr schnell, wie sie sich einig sind, das Ersatzfrauchen vom Schaffen abzuhalten.

Raistlin ist ein ganz besonders Schlauer und flüstert dem großen Monti ins Ohr, dass er sich doch einfach nur auf die Tastatur zu legen braucht.

Kater

Und wenn Daqui sich dann an den zweiten Computer setzt … macht nix … Monti ist groß genug, gleich beide Tastaturen schachmatt zu setzen.

Kater

Egal, was dann geschieht, Raistlin ist der Sieger. Entweder steht Daqui entnervt auf und holt endlich Bifis für die Cats oder sie erobert sich doch noch eine Tastatur zurück, dann ist immer noch ihr Schoß frei und der gehört dem schlauen Raistlin, der Gekrault-Werden mindestens so gut findet wie futtern.

Nur eines darf Daqui auf keinen Fall: den Fotorucksack anfassen. Denn das kennen die Schlingel schon. Wenn Frauchen und Herrchen den Fotorucksack packen, steht langes Alleinsein zu befürchten.

Kater

Dies muss verhindert werden, notfalls auch mit dem Kater-Fäustchen.

Kater

Oh je, Ihr zwei Süßen, ich werde Euch zwar vermissen, aber ständig mit Euch gemeinsam … das würde wohl auch nix werden. Zum Schluss dämmere ich nur noch gleichermaßen entspannt und schläfrig durch den Tag und dabei habe ich doch noch so viel vor …

Gut also, dass Nadine und Stefan wieder aus Namibia zurück sind.